Attentäter von Burgas kam über Rumänien in das Land

Einreiseweg weitestgehend geklärt: Offenbar reiste der Attentäter von Burgas über Rumänien nach Bulgarien ein. Seine genaue Identität bleibt jedoch weiter unklar.

Gut eine Woche ist es her, seit sich der Selbstmordattentäter in einem mit israelischen Touristen besetzten Bus in Burgas in die Luft gesprengt hat.

 

Inzwischen ist klar, dass der Attentäter aus dem benachbarten Rumänien nach Bulgarien eingereist ist. Das berichtete zumindest der bulgarische TV-Sender bTV am Montag. Demnach hielt er sich 48 Stunden vor dem Anschlag in Varna am Schwarzen Meer auf – unweit der Grenze zu Rumänien. Der Beweis: Laut Medienberichten hat er in einem Hotel genetische Spuren hinterlassen.

Bisher keine weitere Hinweise auf den Täter


Die Identität des Attentäters bleibt indes weiter unklar. Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissov gab bekannt, dass die Behörden bisher keinerlei Hinweise vorliegen hätten, die Rückschlüsse auf die genauen Personalien zuließen. Eine Tatsache, die Borissov auch mit John Brennan, dem für Terrorbekämpfung zuständigen Berater im Weißen Haus, diskutierte.

Bei dem Anschlag, der sich am 16. Juli auf einem Parkplatz des Schwarzmeer-Flughafens Burgas ereignete, waren fünf Israelis, der bulgarische Busfahrer sowie der Attentäter selbst ums Leben gekommen.


Aktuelles