Attraktive Schnäppchenpreise

Immobilienmarkt durch ausländische Käufer wiederbelebt: Etwa jeder vierte Käufer einer bulgarischen Ferienimmobilie kommt aus Russland – meist aus Moskau, dem europäischen Teil des Landes oder anderen Großstädten.

Sie liegen in der Nähe des Schwarzmeer-Seebades Sonnenstrand oder des bekannten bulgarischen Wintersportortes Bansko, sie sind vollständig möbliert und es gibt sie zu Schnäppchenpreisen: Ferienhäuser. Ihr Wert sinkt seit der Immobilienkrise 2008 immer weiter.

Mittlerweile sind sogar vollmöblierte Appartements für unter 20.000 Euro zu haben. Dass der Markt noch nicht ganz am Ende ist, verdankt er ausländischen Käufern.

Vor allem Russen und Urlauber aus den ehemaligen Sowjet-Republiken schlagen bei den günstigen Immobilienangeboten immer häufiger zu. Besonders beliebt sind Häuser und Wohnungen am Schwarzen Meer.

Markt nach der Krise

Doch woher rührt das wachsende Interesse der Russen an den bulgarischen Ferienhäusern? „Sie finden bei uns preisgünstige Immobilien, die gut gelegen sind und sich in einem Land befinden, dessen Sprache und Mentalität den ihren ähneln“, sagt Polina Stojkowa, die in einer großen bulgarischen Immobilienagentur arbeitet.

Sie hofft, dass die verstärkte Nachfrage aus dem Ausland den Markt künftig wieder beleben wird. Weitere Interessenten wohnen in Frankreich, Italien, den Niederlanden oder auch in Deutschland.

Ihre Nachfrage nimmt allerdings seit 2008 eher ab. Hinzu kommt, dass die Briten, die früher viele Häuser in Bulgarien erwarben, diese heute vermehrt wieder verkaufen wollen.

Quelle: BNR


Aktuelles