Auf nach London!

Verdient gewonnen: Die bulgarischen Volleyballer haben sich das letzte Ticket für das olympische Turnier in der britischen Hauptstadt gesichert.

Noch knapp sechs Wochen, dann fällt der Startschuss für die Olympischen Spiele in London (27. Juli bis 12. August 2012). Mit dabei: die bulgarischen Volleyballer unter Trainer Radostin Stojtschew. Sie sicherten sich am vergangenen Wochenende in der ausverkauften Arena Armeez in Sofia das letzte Ticket für das olympische Turnier. Dafür setzten sie sich mit 3:1 gegen die ägyptische Mannschaft durch. Kurz zuvor hatte sich das deutsche Volleyballteam mit einem 3:1-Sieg gegen Tschechien für seine Teilnahme in London qualifiziert.

Neben Bulgarien und Deutschland spielen Gastgeber Großbritannien, Russland, Polen, Brasilien, Tunesien, Italien, Argentinien, Serbien, Australien sowie die USA in britischen Hauptstadt um den Titel.

Drei Siege und ein Abschied

Zuvor hatte das bulgarische Volleyballteam bereits das Qualifikationsspiel gegen Pakistan mit 3:0 gewonnen. Auch im Spiel gegen die Franzosen siegten die bulgarischen Volleyballer – diesmal mit 3:1. Damit haben sich die Herren ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen in London mehr als verdient. Einziger Wehrmutstropfen: Radostin Stojtschew wird dann nicht mehr mit dabei sein. Er verkündete unmittelbar nach der Olympia-Qualifikation seinen Rücktritt als Trainer der Nationalmannschaft.

Mit dem Rücktritt reagierte er auf Beschuldigungen seitens des Verbandschefs Lazarow, Stojtschew habe die Niederlage im Qualifikationshalbfinale gegen Deutschland absichtlich verschuldet. Ob er sich bis August noch umstimmen lässt, bleibt offen.


Aktuelles