Erdbeben der Stärke 5,9 nahe Sofia

Schlaflose Nacht: Ein starkes Erdbeben hat in der Nacht zum Dienstagmorgen den Westen und Südwesten Bulgariens erschüttert. Menschen rannten in Panik aus ihren Häusern ins Freie. An einigen Gebäuden bildeten sich Risse.

Zwei Tage liegt das schwere Beben in Italien zurück. In der Nacht zum Dienstagmorgen wurde nun auch Bulgarien von heftigen Erdstößen erschüttert. Wie der staatliche Rundfunk berichtet, erreichte das Beben eine Stärke von 5, 9 bis 6. Das Epizentrum habe in Pernik etwa 25 Kilometer südlich der Hauptstadt Sofia gelegen. Die Menschen wurden dort durch die Erdstöße am frühen Morgen aus dem Schlaf gerissen und stürzten in Panik aus ihren Häusern.

Glück im Unglück

In Sofia weckte das Erdbeben die Menschen gegen 3 Uhr morgens. An einigen Gebäuden der Hauptstadt bildeten sich laut Berichten Risse. Mehrere Schornsteine stürzten ein. Zeitweise war die Stadt wohl auch ohne Strom. Außerdem gab es einige heftige Nachbeben. Nach ersten Erkenntnissen wurde aber niemand verletzt.

Bulgarien liegt zwar in einem Erdbebengebiet, trotzdem kommen starke Beben wie dieses nur selten vor. Das Letzte liegt etwa drei Jahre zurück. Es rüttelte die Erde im Osten des Landes durch und erreichte eine Stärke von 4,7 auf der Richterskala. Damals lag das Epizentrum allerdings im benachbarten Rumänien.


Aktuelles