Grünes Licht für Schwarzmeer-Badegäste

Pack die Badehose ein: Die bulgarischen Strände an der Schwarzmeerküste besitzen eine gute Wasserqualität, die laut Experten auch den EU-Standards entspricht.

Wer zum Badeurlaub an Bulgariens Schwarzmeerküste fährt, braucht sich keine Gedanken um die dortige Wasserqualität zu machen. Denn in der Saison nehmen die Mitarbeiter der örtlichen Gesundheitsämter vor Ort verstärkt Wasserproben mit zur Analyse. In diesem Jahr  stellten sie dabei fest, dass die Qualität des Schwarzmeerwassers gut ist, sogar den EU-Standards entspricht.

Besonders sauber sieht das Wasser an der nördlichen Schwarzmeerküste aus. Dort können sich unter anderem die Ferienorte Schabla und Rusalka mit ihrer guten Wasserqualität rühmen. Auch an den Stränden rund um Primorsko, südlich von Varna, gibt es grünes Licht für Badegäste.

Kein Baden an der Donau


Bei anderen Badestränden des Landes besteht dagegen noch Nachholbedarf in Sachen Wassersauberkeit. Dazu gehören unter anderem der Popski-Strand bei Zarewo an der südlichen Schwarzmeerküste und der Goldstrand bei Varna. Letzterer hatte bereits 2011 Probleme mit einer überlasteten Kläranlage. Auch die Wasserqualität an den Stränden entlang des bulgarischen Donauabschnitts wurde untersucht. Dort fallen die Ergebnisse insgesamt bedeutend schlechter aus. Deshalb ist das Baden dort in der Regel auch verboten.

Um die Wasserqualität an den Badestränden künftig konstant zu halten, plant Bulgarien, diese ab 2015 öffentlich zu bewerten und auszuweisen.


Aktuelles