Startrampe für die Chinesen

Autos aus Asien: Ein chinesischer Autobauer möchte auf dem europäischen Markt Fuß fassen – und startet, indem er sein erstes Werk in Bulgarien eröffnet.

Seit Ende Februar ist der chinesische Hersteller „Great Wall“ auch in Europa vertreten. Sein erstes Werk eröffnete er in der bulgarischen Kleinstadt Lovetch, in der nördlichen Region des Balkangebirges. Dort sollen ab jetzt jedes Jahr bis zu 70.000 Autos vom Band laufen, um China via Bulgarien langfristig auf dem europäischen Automarkt zu etablieren.

Fünf Modelle werden in Lowetsch produziert. Von der Kleinstadt aus sollen sie zuerst nach Osteuropa geliefert werden, dann nach Skandinavien und Großbritannien. Am Ende möchte Great Wall seine Wagen auch in Deutschland verkaufen.

Konkurrenz von Bulgarien aus

Etwa 4000 Geländewagen sollen in diesem Jahr vom Band laufen, die auch bald auf deutschen Straßen zu finden sein könnten. Ob sie mit den deutschen Herstellern gleichziehen können, oder sie sogar überholen, bleibt abzuwarten.

Allerdings bestehen die Pkw und SUV’s von Great Wall - laut den Autotestern - auch den Crashtest. Damit ist eine erste Hürde genommen um einmal den kompakten Geländewagen von BMW und anderen Herstellern Paroli bieten zu können.

Einen weiteren Anreiz für Käufer der asiatischen Marke könnten auch die niedrigeren Preise bieten: Das Spitzenmodell ist etwa für 12.000 Euro zu haben, inklusive fünf Jahren Garantie.


Aktuelles