Der dritte Aufstand

Zar Nicholas II.

Am 9. August 1886 wurde Prinz Alexander Battenberg, der keine Protektion des russischen Zaren genoß, von einer Gruppe pro-russischer Offiziere verhaftet und gezwungen abzudanken. Am 25. Juni 1887 wählte die Große Nationale Versammlung den deutschen Prinzen Ferdinand von Sachsen-Coburg-Gotha zum Prinzen von Bulgarien. Die Wahl fand gegen den Willen Russlands statt und war daher unvereinbar mit den Bedingungen des Berliner Kongresses.

 

Der neue Prinz leistete gute Arbeit - zusammen mit seinem talentierten Premierminister Stefan Stambolov, der bald der "Bismarck der Balkanländer" genannt wurde, gelang es ihm innerhalb von sieben Jahren, von den Großmächten anerkannt zu werden. Möglich wurde dies nur nach der Inthronisierung von Zar Nikolaus II. in Russland. In einem Zeitraum von 30 Jahren machte Bulgarien die industrielle Revolution durch und wurde die führende ökonomische und militärische Macht in den Balkanländern. Im Jahr 1908 ernannte sich Prinz Ferdinand zum Zar und rief Bulgarien zum unabhängigen Staat aus. Die Bulgarische territoriale Frage blieb allerdings ungelöst.