Die endgültige Vereinigung

Die Bulgaren konnten sich mit der Aufteilung ihres Landes durch den Berliner Kongreß nie abfinden. Eine bewaffnete Bewegung zur Wiedervereinigung gründete sich. Am 6. September 1885 verhafteten Einheiten der rumelischen Armee und eine Gruppe bewaffneter Zivilisten den Gouverneur von Ostrumelien und lösten die Regierung auf. Man schickte eine Mitteilung an Alexander Battenberg und schlug ihm vor, die Regierung auch in Ostrumelien, das so mit dem Fürstentum verbunden werden würde, zu übernehmen. Battenberg griff den Vorschlag auf, so daß die Vereinigung stattfand.

 

Nun konzentrierte sich die junge und unerfahrene bulgarische Armee an der Grenze zur Türkei. Serbien nutzte die Chance und griff Bulgarien nun an der geschwächten Flanke an. Die bulgarische Armee wurde an der serbischen Grenze schnell überrollt. In mehreren entscheidenden Kämpfen, von denen der größte bei Slivnica stattfand, einem Dorf 28 km westlich von Sofia, konnte die serbische Armee aufgehalten und schließlich zurückgeschlagen werden.