Abritus

Die Überreste der Altstadt wurden östlich von Razgrad im Gebiet von Xissarlyk gefunden. Abritus entstand im 2. Jahrhundert aus einem römischen militärischen Zeltlager und entwickelte sich zu einem strategischen und ökonomischen Zentrum.

 

Die befestigte Stadt wurde auf einem Plateau, das von dem Fluß Beli Lom eingeschlossen wurde, errichtet. In Übereinstimmung mit der Form des Terrains hatte die Festung die Form eines unregelmäßigen Siebenecks. Zur südlichen, westlichen und nördlichen Seite wurden zusätzlich Wassergräben angelegt. An der Ostseite, wo das Plateau sehr steil abfällt, wurde keine Befestigung gebaut. Die Stadtmauer hatte 31 Türme und Tore nach Süden, Norden und Westen.

 

Die Festung Arbitrus wird auf das 6. Jahrhundert datiert. Überreste früherer Zeit wurden nicht gefunden. Die Straßen der Stadt waren senkrecht angelegt, mit unterschiedlicher Weite und Bürgersteigen. Nach den verwüstenden Einfällen der Goten wurde Abritus von Konstantin dem Großen (306 - 337) wiederaufgebaut und die Festung verstärkt. Trotzdem konnte die Stadt den verwüstenden Einfällen der Awaren nicht standhalten. Dies führte am Ende des 6. Jahrhunderts zum Untergang der Stadt.