Das antike Nove

In der Zeit der Römer und des frühen Byzanz wurde die Stadt Nove am Ufer der Donau in der Nähe des heutigen Svishtov errichtet. Sie wurde im ersten Jahrhundert v. Chr. zu einem wichtigen strategischen Zentrum an der Donau als Grenze des römischen Reiches gegründet. Schnell entwickelte sie sich zu einem wichtigen administrativen und kulturellen Zentrum.

 

Die Überreste aus der frühen Antike sind reichlich vorhanden. So sind die Konstruktion der befestigten Mauern, das Straßennetz und die Grenzlinien der Stadt heute sichtbar. Man fand ebenfalls die Überreste mehrerer Gebäude mit interessanter Architektur, das westliche und das südliche Tor sowie eine große frühe christliche Basilika.

 

Bei den Ausgrabungen von Nove konnte man eine große Anzahl von Gegenständen des täglichen Lebens, der Kultur und Religion der einheimischen Bevölkerung finden. Unter ihnen befinden sich Bronzestatuen römischer und einheimischer Götter, Hunderte von Backsteinen und Ziegeln mit dem Siegelring der Ersten Legion sowie Votivtafeln und Münzen.