Serdika

Die Geschichte des heutigen Sofia reicht zurück bis in die Jungsteinzeit. Es fanden sich Spuren der Halkolithen, aus der Bronzezeit und der thrakischen Zeit, als der thrakische Stamm der Serdis der ersten Siedlung den Namen gab - Serdika. Sie wurde von den Römern zerstört, die eine schöne und gewaltige Stadt an ihrer Stelle ab der zweiten Hälfte des II. Jahrhundert v. Chr. aufbauten.

 

Am Ende des III. und Beginn des IV. Jahrhunderts wurde die Stadt wieder aufgebaut. Nun befestigt, wurde Serdika eine Hochburg, ein kulturelles Zentrum und ein wichtiger Kreuzungspunkt der Handelswege in den Balkanländern. In der grundlegenden Anlage der Stadt besteht diese aus einem ummauerten Dreieck, das an vier Punkten von Toren durchbrochen und mit Verteidigungstürmen bestanden war. Das Ost- und die Westtore, der runde Turm an der nördlichen Seite und ein Teil der Hauptstraße wurde ausgegraben. Auch die Überreste früher christlicher Grüfte und mehrere Kirchen sind erhalten.