Sevtopolis

Sevtopolis war eine alte thrakische Hauptstadt, gegründet von Sevt III. Bei dem Bauplan der Stadt und der architektonischen Gestaltung kombinierten die Thraker ihre eigene Kultur mit griechischen Einflüssen aus der früh-griechischen Epoche. Die Stadt wurde 7 km westlich des heutigem Kazanlyk an einer Terrasse gebaut, die vom Fluß Tundzha mit Windungen im Süden und dem Südwesten eingegrenzt wird, zum Osten hin durch einen kleineren Nebenfluß. Auf diese Art war die Stadt durch natürliche Hindernisse auf drei Seiten mit Wassergräben befestigt. Zur Verteidigung zum Land hin wurde eine 2 m dicke Mauer mit Schießscharten und Bastionen errichtet.

 

Das bedeutendste Gebäude in der Zitadelle im Zentrum ist ein Tempel. Sein Boden ist reich verziert. Unter den zahlreichen Räumlichkeiten sind die Umrisse einer großen Festhalle bedeutsam, die reichlich mit Mosaiken verziert ist. In der Nähe der Halle war das Heiligtum der großen thrakischen Götter.

 

Die architektonische Einheit von Tempel und Wohnsitz des thrakischen Herrschers korrespondiert mit seinen beiden Funktionen als religiösem und politischem Herrscher. Die Wohngebäude selbst waren großzügig angelegt. Die Räume des Hauses gruppierten sich um einen zentralen Hof innerhalb des Hauses.

 

Die Stadt wurde in den Jahren 1948 - 55 archäologisch erforscht. Dann versank Sevtopolis in der Fluten des Stausees, der nach dem Bau des "Georgi Dimitrov"-Dammes entstand.