Shiroka Luka

Die ersten Leute, die sich im Dorf niederließen, wanderten lange vor der Zeit ein, als man dem Dorf den Namen Shiroka Luka gab, was breite Wiese bedeutet. Das Dorf liegt in einem schmalen und steilen Tal des Flusses Ludja, das auf allen Seiten von der prächtigen und sonnigen Landschaft der Rhodopen flankiert wird.

 

Die Architektur der Rhodopen im 19. Jahrhundert unterscheidet sich drastisch von der Architektur der Nationalen Wiedergeburt. Die Lage zwischen den Bergen erlaubt keine in die Breite gehenden Gebäude, daher werden die Häuser in Shiroka Luka auf einem kleinen Grundstück gebaut, aber dafür um so mehr in die Höhe.

 

Für gewöhnlich haben die Häuser zwei oder drei Stockwerke. Jedes Stockwerk steht über das darunter liegende vor. Die Dächer sind mit schweren Steinziegeln gedeckt. Der Äußere ist sehr dynamisch. Die Mauer sind aus Stein mit hölzernen Querbalken gemacht. Die südliche Fassade und die inneren Mauern des zweiten und dritten Stocks haben ein hölzernes Gerüst und sind mit blauem Flechtwerk verkleidet. Innerlich öffnen sich die Häuser architektonisch und stellen durch die Dachüberhänge auch mehr Raum bereit. Große nach Süden ausgerichtete Fenster lassen die Sonne ins Haus. In das Erdgeschoß kommt man durch schwere Tore, die häufig mit Eisen beschlagen sind. Hier findet man die Ställe für das Vieh und Haushaltsräume. Später brachte man die Tiere in Schuppen außerhalb des Hauses unter. Geschäftsräume, Werkstätten und Gasthäuser blieben im Erdgeschoß. Eine leichte hölzerne Treppe führt zu den Wohnräumen hinauf. Von der Veranda aus kommt man in die übrigen Zimmer, die in vielen unterschiedlichen Kombinationen angeordnet wurden. Türen, hölzerne Schränke und Decken wurden aus geschnitztem Holz gebaut.