Sozopol

An der Stelle der heutigen Stadt stand bereits eine thrakische Siedlung, deren Namen jedoch nicht überliefert ist. Im Jahr 610 v. Chr. gründeten Griechen aus Milet hier die Stadt Apollonia. Nach 10 Jahrhunderten benannte man sie in Sozopol um, die "Stadt der Rettung". Apollonia war eine befestigte und wohlhabende unabhängige Stadt, die sich einer eigenen Kriegsflotte rühmte. Die Legionen von Marcus Lucullus setzten dem Stolz 72 v. Chr. mit der vollkommenen Zerstörung der Stadt ein Ende. Als Kriegsbeute sollen die Römer eine 13 m hohe Bronzestatue des Apollo, die sich in einem imposantem Tempel befand, mit nach Rom genommen haben.

 

Die Architektur der Wohnhäuser in Sozopol aus der Zeit der Nationalen Wiedergeburtähnelt eng der von Nesebyr. Sie fällt in die Kategorie der sogenannten Schwarzmeerhäuser. Diese haben von Steinmauern umgebene Kellergeschosse, hölzerne Treppen führen zu den darüber gelegenen Wohnräumen, das Dach hängt charakteristisch über. Eine äußere Holztäfelung schützt das Gebäude vor der salzigen Meeresluft. Das Haus Ana Trendafilova mit seinen hölzernen Überhängen, die in der klassischen Form mit korinthischen Säulen gestaltet wurden, mit seinem dreieckigen Giebel und einer stilisierten Sonne ist ein Beispiel für diese Architektur. Die Decke in einem der Zimmer wurde aus Holzstücken mit figuralen Schnitzereien zusammengesetzt, die verschiedenfarbig bemalt sind. Das Haus Duka Dukov ist für sein Äußeres bemerkenswert. Es wurde im zentralen Teil des alten Viertels errichtet. Das Haus ist zweistöckig und fügt sich ein wenig breit in die Silhouette der alten Häuser ein.

 

Bemerkenswert an Sozopol ist heute das Apollonia Festival der Künste, das hier jeden September veranstaltet wird. Maler und Schauspieler, Sänger und Musiker, Dichter und Tänzer versammeln sich für zehn Tage zu einer Welt der Kunst und beleben die alten Häuser der südlichen Kleinstadt.