Veliko Tyrnovo

Die königliche Stadt Veliko Tyrnovo, Hauptstadt des Zweiten bulgarischen Königreiches von 1187 bis 1393 wurde auf drei Hügeln errichtet - Carevec, Trapezica und Sveta Gora. Um diese herum schlängelt sich der tief eingeschnittene Fluß Jantra, über dem sich prächtige Felsschluchten erheben. Die Häuser sind übereinander in den Hang gebaut und reichen bis an das Flußufer heran.

 

Veliko Tyrnovo ist auch der Ort mit den größten architektonischen Leistungen des autodidaktischen Baumeisters Kolju Ficheto. Er gilt als der repräsentative Vertreter der Architektur aus der Zeit der bulgarischen nationalen Wiedergeburt. Er verband mittelalterliche Traditionen mit neuen Elementen und entsprach mit seiner Bauweise den örtlichen Gegebenheiten und den Baumaterialien. Seine Arbeiten schließen die Kirchen des ersten Pfarrbezirks ein. Die Kirche der Hl. Nikola wurde von einem anderen Baumeister angefangen, Ivan Davdada, später von Kolju Ficheto im Jahr 1836 vervollständigt. Ein weiteres interessantes Gebäude mit der Handschrift von Kolju Ficheto ist das Gasthaus Hadzhi Nikoli - ein typisches Beispiel der wenigen erhaltenen Gasthäuser aus der Zeit der Nationalen Wiedergeburt. Die drei Stöcke des Gasthauses haben einen einfachen Grundriß. In den beiden oberen Stockwerken sind die Zimmer mit einer offenen Galerie verbunden. Auch das Haus Saravkina ist eines der zahlreichen Monumente, gelegen in stark geneigtem Gelände, wo es einen Teil der malerischen Silhouette der Stadt bildet.