Zheravna

Das Dorf Zheravna breitet sich über den Südhängen zweier kleiner Hügeln im Osten des Balkangebirges aus. Die Häuser des Dorfes liegen hinter hohen Steinmauern, sie haben breite Dachüberhänge und nutzen damit die geringe Grundfläche gut aus. Die Mehrheit der Bausubstanz ist gut erhalten. Alle sind nach der Art der hölzernen Häuser gebaut. Als typisches Merkmal sind die Häuser in Zheravna nach Süden ausgerichtet. Die älteren einstöckigen Häuser sind ganz aus Holz gebaut. Spätere zweistöckige Häuser haben ein Erdgeschoß aus Stein. Die Fassaden sind waagerecht gegliedert, betont durch den vorspringenden zweiten Stock und die stark vorstehenden Dachüberhänge. Eine Veranda umgibt die Häuser und führt zu den Wohnräumen, dahinter liegen die Lagerräume. Rosetten, sternförmige Figuren, stilisierte Pflanzen und tierische Motive dekorieren die Schränke, Regale, Mauern, Decken und Türen. Gewundene Treppen, Kapellen, bunte Teppiche und Polster geben dem Zheravna-Haus eine magische Faszination.

 

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Häuser von Sava Filaretov aus dem Jahr 1851, Roissi Chorbadzhi aus dem 18. bis 19. Jahrhundert mit außergewöhnlichen Leistungen hinsichtlich der inneren Form der bulgarischen Holzschnitzkunst. Ein Haus aus der Zeit der Nationalen Wiedergeburt sowie das örtliche einheimische Museum ist das Haus des großen bulgarischen Schriftstellers Jordan Jovkov aus dem späten 18. Jahrhundert und das Gebäude der alten Schule von Zheravna, die von 1866 bis 1868 gebaut wurde.