Lovechka

In den Felsenhöhlen stromabwärts und auf den steilen Ufern des Flusses Osym fand man Zeichen von Leben aus der Alt- und Jungsteinzeit sowie aus der Bronzezeit. Die thrakische Siedlung Melta entstand hier. Der Name Lovech wird zum ersten Mal im 9. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Ein Friedensvertrag zwischen Isak Angel und dem Asenovci wurde hier im Jahr 1186 geschlossen.

 

Lovech war eine befestigte Stadt mit eigener Armee. Während des Zweiten Bulgarischen Königreiches war es eine florierende Festungsstadt. Die Festung liegt auf zwei Terrassen in einer freien Form am Rand des Steilufers. Die Mauern haben eine Dicke von 1,80 m bis zu 3 m. Türme und Spitztürme vervollständigten die Spitze der Mauern. Von Norden her war die Festung durch ein Portal mit Verteidigungsturm zugänglich. Sich teilende innere Mauern sind für die Festung Lovech charakteristisch. Dieses Merkmal findet man sonst nur noch in der Festung Cepina.