Höhlen und Schluchten

Für Höhlenforscher ist Bulgarien ein wahres Paradies. Geologen haben bis jetzt rund 4250 Höhlen und Schluchten entdeckt. Ihre Vielfalt resultiert aus dem geologischen Untergrund Bulgariens: ein großer Teil des Landes ist von kohlensaurem Gestein bedeckt. Wasser fließt durch das brüchige Kalkgestein schnell von der Oberfläche ab, versickert im Gestein und löst dadurch den Stein an. Dadurch haben sich eine größere Zahl von Karsthöhlen gebildet.

 

Das Balkan Gebirge hat den größten Reichtum in Höhlen. In der Nähe von Lovetsch (Lovech) und Vratsa findet man die größte Konzentration an in Höhlen und Schluchten. Auch die Regionen um Kotel und Troyan sind für ihre tiefen Schluchten und Höhlen berühmt. Die tiefste Höhle in Bulgarien ist 415 m tief, der längste ist 15.535 m lang. Einige der Höhlen sind für Besucher zugänglich.

 

Damit man sich zu Hause ein Bild von der Schönheit der geologischen Unterwelt Bulgariens machen kann, beschreiben wir einige Höhlen, die auch für Touristen zugänglich sind: