Snezhanka Höhle

Ein Wasserfall aus Tropfsteinen

Die Höhle von Snezhanka wurde im 3. Januar 1961 entdeckt. Man findet sie 5 km von der Stadt Pestera entfernt am linken Ufer Bank des Flusses Novomahalenska. Ein Pfad führt zum Eingang der Höhle.

 

Man betritt zuerst die Euter-Halle. Die Halle ist nicht so großartig oder hoch, sondern man wird vom Weiß, der Zierlichkeit und Pracht der Formen erstaunt. Dies ist eine richtige Vision aus Marmor - alles ist rein und schneeweiß. Große weiße Bälle mit dem aus Tropfstein hängen von der Decke. Man könnte sie für gefrorene Euter halten, was der Halle den Namen gab. Schwerter und Kreuze liegen auf dem weißen Boden zerstreut. Ein junger, gebrochener Wald aus Tropfstein ist hier gewachsen.

Die Große Halle verzückt ebenfalls den Betrachter durch ihre Tausenden von dünnen und dicken Tropfsteinen. Hier findet sich eine der größten Skulpturen der Höhle - Schneeweißchen und ihre Zwerge. Weitere Höhepunkte in den folgenden Hallen sind der versteinerte Wald und die kleinen Sinterseen.

 

Auch die Snezhanka Höhle war im Altertum Zuflucht von Menschen. Bei Ausgrabungen im Boden der Großen Halle fand man eine runde Feuerstelle mit Tongefäßen als klaren Beleg dafür, daß die Höhle schon unseren Vorfahren bekannt war. Ebenso weisen eine hier gefundene Bronzenadel und mehrere Gefäße (Funde der Thraker) darauf hin, daß die Große Halle von einem altem thrakischem Stamm bewohnt war. Die Höhle ist 145 m lang, in ihr versteckt sich die Schönheit von rund 800.000 Tropfsteinen.

 

Sie ist für Touristen geöffnet.