Sueva dupka Höhle

Die Sueva dupka Höhle liegt unweit des Dorfs Brestnitsa in der Region Lovech rund 120 km von Sofia entfernt. Sie entstand in einem Zeitraum vor mehr als drei Millionen Jahren im Kalkstein.

 

Ein Stapel aus Tropfstein. Schon in der ersten Halle fällt ein großer Tropfstein ins Auge, der einem Heuhaufen ähnelt und dieser Halle den Namen gegeben hat, gelegen im westlichen Teil der Halle. Hier finden sich auch die seltsamen Sinterformationen der Höhlenpinguine. Die südlichen Wände der Halle sind mit weißem frischem Sinter gedeckt. Man kann auch hier seine Phantasie spielen lassen und den Formationen Namen geben: der heulende Steinwolf, der Lammkopf und die Ruinen der römischen Stadt.

In der zweiten Halle hat vor Jahrhunderten ein mächtiger Erdrutsch Teile der Höhlendecke abrutschen lassen. Viele der alten Steinformationen wurden zerstört. Im südlichen Teil steht die "Dicke Bertha" - ein riesiger Tropfstein mit dem Aussehen einer Waffe. Die Decke ist mit einer Galerie aus zahlreichen kleinen und bizarren Tropfsteinen dekoriert. Zum Westen hin führt der Weg weiter zu einer Galerie aus dünnen Steinschnüren, die man Höhlenorgel nennt. Wenn man leicht auf die Steine klopft, klingt es wie eine Melodie. Eine weiterer Höhepunkt hier ist der Wasserfall aus Stein.

In der dritten Halle findet man den dicksten Tropfstein der Höhle , der 4,5 m hoch ist und 13 m im Umfang mißt. Er leuchtet wie brilliantine, was ihm den Namen "der Glänzende Tropfstein" eingebracht hat. Der Kopf des Löwen, der Bienenstock, die Qualle sind weitere interessante Schöpfungen der Natur in der Halle.

Auch die Sueva dupka Höhle war bereits im Steinzeitalter bewohnt. Eine Münze mit dem Bild des römischen Kaisers Antoninus wurde ebenfalls in der Höhle gefunden.

 

Die Höhle ist für Touristen geöffnet.