Klimatische Gliederung

Die Lage auf der Balkanhalbinsel bedingt große klimatische Unterschiede in den einzelnen Landesteilen. So läßt sich Bulgarien in fünf Klimazonen unterteilen:

 

Norden

Der Norden und der Raum um Sofia haben ein mäßigkontinentales Klima; charakteristisch sind hier heiße Sommer und kalte Winter mit oft reichlichen Schneefällen. Dürre, Frost, Wind und Hagel zerstören häufig einen Teil der Ernte. Dieses Klima entsteht zum Großteil durch die vielen Gebirge in Bulgarien. Hier fungiert der Balkan als Klimaschranke. Im Winter überwinden die kalten Luftmassen die Höhen des Balkans nur sehr selten, sodass die Kälteeinbrüche nicht ausgeglichen werden können. Im Sommer kommt zu dem ohnehin schon sehr heißen Sommer ein trockener Föhn. Dieser entsteht, wenn die warmen und damit leichteren Luftmassen aus den mediterranen Gebieten den Balkan in Richtung Süden überströmen.

 

Südbulgarien

Südlich davon im Raum Blagoevgrad, Ploudiv und Stara Zagora herrscht ein übergangskontinentales Klima. Im Sommer hat diese Zone eine bis zu 3 Monaten dauernde Dürreperiode sowie einen relativ milden Winter.

 

Grenzgebiet zu Griechenland und Türkei

Im Grenzgebiet zu Griechenland und zur Türkei findet man in der etwas flacheren Region ein übergangsmediterraneres Klima. Die Sommer sind heiß, aber nicht ganz so trocken und die Winter sehr mild. Der Grund dafür ist die geschützte Lage zwischen den Rhodopen und dem Balkan. Kalte Luftmassen aus dem Norden können im Winter nicht über den Balkan kommen. Zudem wirkt das Schwarze Meer zusätzlich ausgleichend.

 

Schwarzes Meer

Ein bis zu 50 km breiter Küstenstreifen ist ganz durch die Klimaeinflüsse des Schwarzen Meeres geprägt. Die Sommer sind hier oft etwas milder und die Niederschläge fallen hauptsächlich im Winter. Der Frühling ist in diesen Regionen oft recht kurz, der Herbst ist dafür recht lang und mild.

 

Gebirgsregionen

Das Bergklima begrenzt sich auf die höchsten Abschnitte der Bulgarischen Höhenzüge, vor allem das Rila- und Piringebirge weisen ein ausgeprägtes Hochgebirgsklima mit niedrigen Temperaturen sowie einer länger vorhaltenden Schneedecke auf. Hier herrscht ab einer Höhenlage von 1900 bis 2000 Metern alpines Klima.

 

Somit zeigt Bulgarien ein recht differenziertes Klimabild. Die Durchschnittstemperatur in Nordbulgarien liegt bei 11,5°C, in Südbulgarien bei 15°C. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge schwankt zwischen von 400 bis 900 mm pro Jahr im Flachland und 800 bis 1200 mm pro Jahr im Gebirge.