Die Nationalparks in Bulgarien

Bulgarien hat die höchsten unberührten Bergketten in Südosteuropa, reich an Flora und Fauna. Dieser Reichtum an Natur bietet ebenso einem vielseitigen Wildleben Unterschlupf wie seltenen Vogelarten, einschließlich Falken, Geiern und Adlern. Außerdem haben viele gefährdete Tierarten - wie Bären, Wölfe oder Rothirsche - ihre Sicherheit in diesen Bergen gefunden. Für Touristen bieten sich Naturerlebnisse, die er in den überlaufenen Alpen nicht mehr findet.

 

Bulgariens erster Nationalpark, der Nationalpark Witoscha, wurde im Jahre 1934 eröffnet. Heute ist er ein Teil der 498.000 Hektar großen Park- und Schutzgebiete. Die meisten dieser Parks sind dem Besucher frei zugänglich. Die bulgarischen Gebirge lassen alle auf ihre Kosten kommen - egal, ob man Mountain Biker, Bergsteiger, Bergwanderer oder einfach Naturliebhaber ist. Das Land verfügt über eine große Anzahl an Nationalparks, den Besuchern steht dort immer ein freundlicher und kundiger Führer zur Verfügung.

 

Einige der Parks haben spezielle Naturreservate, für deren Besuch im voraus eine Genehmigung zu beantragen ist. Auch in der Nacht finden Sie Unterschlupf in den Parks. In kleinen Hotels, Jagdhütten, Campingplätzen und Privatunterkünften. In den Gebirgsregionen kann man die Gastfreundschaft genießen, die hier an allen Orten anzutreffen ist. Bei manchen Unterkünften sollte man im voraus reservieren. In manchen Fällen ist auch das Campen in freier Natur möglich.

 

Wir stellen hier eine Auswahl der Nationalparks vor. Bitte wählen Sie im rechten Menü einen Nationalpark aus.