Nationalpark Rila

Bulgarien ist nicht zuletzt für Naturliebhaber ein ideales Reiseziel. Dies bestätigt sich unter anderem auf eindrucksvolle Art und Weise im Nationalpark Rila, der größte Nationalpark Bulgariens. Hier erwarten Wanderer und Entdecker atemberaubende Bergpanoramen sowie viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten.

 

Das Rila Gebirge und der gleichnamige Nationalpark befinden sich südlich von Sofia. Hier findet sich auch Bulgariens höchster Gipfel, der Musala mit einer Höhe von 2.925 Metern. Der Nationalpark bietet viele verschiedene Möglichkeiten, auf Tuchfühlung mit der Natur und ihren Bewohnern zu gehen.

 

Schließlich bedeckt er rund die Hälfte des Rila Gebirges, das mit seinen fast immer schneebedeckten Gipfel, tiefen Schluchten und glitzenden Bergsseen beeindruckt. Hier hat man nicht nur die Gelegenheit Rotwild zu sehen, sondern auch majestätische Adler und Bären sowie Luchse, Hirsche, Wildschweine und Falken.

 

Für Kulturbegeisterte lohnt sich ein Besuch des unter Denkmalschutz stehenden Rila Klosters, das ein eindrucksvolles Zeugnis für die Kunst und Kultur Bulgariens ablegt. Es gehört zu den größten orthodoxen Klöstern und wird wie der gesamte Park von der UNESCO als Weltkulturerbe aufgeführt. Besonderes Highlight ist auch die 102 °C heiße Quelle in der Stadt Saparewa Banja, die an einem Nordhang des Gebirges liegt. Sie eignet sich zudem besonders gut als Ausgangspunkt für viele Wanderungen im Rila-Gebirge. Jedoch ist das Gebirge nur für Wanderer mit einer guten Kondition geeignet, sind die Hänge doch sehr steil. Die herrlichen Landschaften und die traumhaften Ausblicke belohnen jedoch für die Anstrengungen.

 

Aber nicht nur das Wandern, auch das Skifahren ist im Nationalpark Rila äußerst beliebt. Hier liegt auch Borowez/Borovets, der größte Wintersportort in Bulgarien.