Plowdiw

Plowdiw ist mit 376.000 Einwohnern (Stand 15. Januar 2007) die zweitgrößte Stadt Bulgariens und die Hauptstadt der Plowdiwer Oblast. Mit ihrer achttausendjährigen Geschichte zählt Plowdiw (Plowdiv) zu den ältesten Städten Europas.

 

Geographie

Die Stadt liegt in der Thrakischen Ebene an beiden Ufern der Mariza am Fuß der Rhodopen. Sie umfasst sechs Hügel. Ihre Namen sind: Nebet Tepé, Dzhambaz Tepé, Taksim Tepé (diese drei Hügel liegen im Zentrum, ursprünglich wurde die antike Stadt auf ihnen gebaut), Sahat Tepé, Dzhendem Tepé und Bunardzhika. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts existierte noch eine siebte Hügel - Markovo Tepé -, die aber zerstört wurde.

 

Über Plowdiw verlaufen Transportwege mit internationaler Bedeutung, wie zum Beispiel Sofia-Odrin-Istanbul oder Sofia-Stara Zagora-Burgas.

Geschichte

Blick auf Plowdiws Altstadt

Die Besiedlung des heutigen Plowdiw begann vor mehr als 6.000 Jahren, als Troja noch existierte und früher als das antike Athen oder Rom. Plowdiw ist daher eine der am längsten ununterbrochen bewohnten Städte Europas. Das damalige Evmolpia wurde 342 v. Chr. von Philipp II. von Mazedonien, dem Vater Alexanders des Großen, erobert und unter dem Namen Philippopolis zur Hauptstadt seines Reiches. Später nannten die Thraker die nun unabhängige Stadt Pulpudeva, bis sie als Thrimonzium (Drei-Hügel-Stadt) in das Römische Reich eingegliedert wurde. Im 2. und 3. Jahrhundert war sie die Hauptstadt der Provinz Thrakien. Im 5. Jh. begann die slawische Besiedlung der Region, die Stadt erhielt im 6. Jahrhundert den Namen Puldin. 815 wurde Puldin als erste Bulgarische Stadt gegründet. Der Name Plowdiw tauchte erstmals im 15. Jahrhundert auf.

 

1364 fiel Plowdiw unter osmanische Herrschaft und bekam den Namen Philibe. Als Tor zum Orient entwickelte sich die Stadt zum Handels- und Handwerkszentrum mit guten Verbindungen nach Istanbul und Solun einerseits sowie Wien und Leipzig andererseits.

 

Im 19. Jh. war Plowdiw ein Zentrum der so genannten Nationalen Wiedergeburt und es entstanden hier der erste bulgarische Verlag und die erste Druckerei. Nach der Befreiung von der osmanischen Herrschaft 1878 bis zur Vereinigung mit dem übrigen Bulgarien 1885 war Plowdiw die Hauptstadt Ostrumeliens.

 

Wirtschaft und Verkehr

In Plowdiw sind zahlreiche Betriebe der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, der Konsumgüterindustrie, der Buntmetallurgie und der Textilindustrie angesiedelt.

 

Plowdiw ist ein Messestandort von internationaler Bedeutung.

 

Plowdiw liegt an der Hauptverkehrsachse zwischen Kleinasien und Mitteleuropa.

Städte und Regionen

weitere Informationen

Offizielle Seite der Stadt Plowdiw (englisch)
www.plovdivcity.net